Dominikanische Republik

Alte Neue Welt

Zuerst kamen die Taínos (Indianer aus Südamerika), die es sich in den erfrischenden Passatwinden wohl sein ließen. Dann entdeckte Christoph Kolumbus 1492 die Insel und nannte diese Hispaniola. Heute sind es Touristen, die die Insel entdecken. Die Dominikanische Republik nimmt die östlichen zwei Drittel der Insel ein; im westlichen Teil liegt das französischsprachige Haiti. Die beiden Länder unterscheiden sich in der Sprache und der Bevölkerung stark. Die meisten Dominikaner sind gemischter afroeuropäischer Abstammung und sprechen ein melodiöses Karibik-Spanisch.
Das Landschaftsbild reicht von Bergen und Regenwald, Kiefern und Buschwerk bis hin zu prächtigen Stränden. Der Pico Duarte ist mit 3.175 m der höchste Gipfel der Antillen. Im Gegensatz dazu liegt der Lago de Enriquillo (ein Salzsee) etliche Meter unter dem Meeresspiegel. So unterschiedlich wie die Topographie ist auch das Klima in diesem Land, das nur wenig größer als die Schweiz is.

Reiseplanung: Wir maßschneidern Ihre Reisen

  • Anhand der folgenden Bausteine können Sie Ihre Reise selbst zusammenstellen:
  • Sie können nur den Langstreckenflug buchen, Inlandsflüge, einige Hotelübernachtungen oder einen Mietwagen dazunehmen.
  • Weitere Reisewünsche maßschneidern wir Ihnen gerne. Teilen Sie uns einfach Ihre Vorstellungen mit.
  • Gruppen- und Incentive-Reisen werden mit zunehmender Teilnehmerzahl pro Person kostengünstiger. Lassen Sie sich ein Angebot ausarbeiten.

Flüge in die Dominikanische Republik

Ab Deutschland, Österreich oder der Schweiz in die Dominikanische Republik und zurück z. B.:

Santo Domingo mit Delta Airlines, United Airlines, Iberia

EUR 880 – 1.150

Punta Cana mit Delta Airlines, United Airlines, US-Airways

EUR 950 – 1.250

Specials

ab EUR 750

 

Karibik-Flüge: Erfragen Sie unsere oft günstigeren aktuellen Tagespreise!

Flüge innerhalb von Dominikanischen Republik
Gern übernehmen wir für sie die Inlands-Reiseplanung und bieten Ihnen die aktuellen Tagespreise für Flüge auf Anfrage.

 

Länderwissen

Länderwissen

Dominikanische Republik

Lage und Geographie
Die Dominikanische Republik (span. República Dominicana) ist ein Inselstaat auf der Insel Hispaniola, gehört zu den Großen Antillen und liegt zwischen dem Atlantik und der Karibik. Die Dominikanische Republik umfasst auf einer Fläche von 48.730 km² den Osten und die Mitte der Insel, während das westliche Drittel der Staat Haiti einnimmt. Die Dominikanische Republik ist weitgehend gebirgig. Relativ flach sind nur der Osten der Insel und ein breites Längstal im Norden. Das Land hat vier große Gebirge:

Cordillera Central

im Zentrum der Insel mit den fünf höchsten Gipfeln der Karibik

- dem Pico Duarte (3.098 m)
- dem Loma La Pelona (3.097 m)
- der Loma Rucilla (3.039 m)
- der Loma de la Viuda (2.802 m) und
- dem Yaque (2.760 m)

Cordillera Septentrional

im Norden der Insel, höchste Erhebung 1.249 m (zwischen Puerto Plata und Santiago)

Cordillera Oriental und Costera del Caribe

im Osten, höchste Erhebung 815 m (nördlich von Higüey)

Sierra de Caoruco

im Südwesten der Insel, höchste Erhebung 2.368 m (direkt an der Grenze zu Haiti) und 2.085 m (westlich von Barahona)

 

Wirtschaft
Die Industrie der Dominikanischen Republik konzentriert sich zunächst vorwiegend auf die Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Allen voran auf die von Zucker und seiner Nebenprodukte. Der Anbau von Zuckerrohr ist das wichtigste Standbein der dominikanischen Agrarwirtschaft. Weiterhin auf die Getränke- und Lebensmittelherstellung sowie die Herstellung chemischer Erzeugnisse, die Produktion von Textilien und Zement. Die Dominikanische Republik exportiert landwirtschaftliche Produkte, wie Zucker, Bananen, Kaffee, Kakao, Tabak, Gemüse, Reis und Kokos. Die Republik ist mittlerweile drittgrößter Exporteur von Avocados (nach Israel und Südafrika). Des weiteren werden aber auch Rohstoffe, wie Ferronickel, Gold, Silber, Zink und Larimar exportiert. Zu den Naturschätzen gehören Holz, Nickel, Gold, Silber und Bernstein.

Regierungsform
Die Dominikanische Republik ist eine Präsidialrepublik. Nach der Verfassung von 1966 existiert ein Präsidialsystem, in dem das Staatsoberhaupt auch das Amt des Regierungschefs übernimmt. Der Präsident wird alle 4 Jahre gewählt. Der amtierende Präsident seit August 2020 ist Luis Abinader.

Bevölkerung
In der Dominikanischen Republik leben ca. 10,76 Mio. Menschen, entspricht 215 Einwohner/km². 67 % der Dominikaner zählen zu der städtischen Bevölkerung. Eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung bilden mit ca. 73 % die Mulatten. Des Weiteren leben hier ungefähr 16 % Weiße und ungefähr 11 % Schwarze.

Sprache
Die Landessprache ist Spanisch. In den Hotels und typischen Touristenregionen wird auch Englisch gesprochen. In der Dominikanischen Republik leben viele Menschen der haitianischen Abstammung, die haitianisches Kreolisch und teilweise auch Französisch sprechen.

Religion
Die Staatsreligion ist, nach einem Konkordat mit dem Vatikan, der Katholizismus, auch wenn Religionsfreiheit besteht. Etwa 75 % der Bevölkerung sind Katholiken, 4 % Protestanten, 1,5 % Adventisten und 2 % sonstige christliche Kirchen (wie z. B. die Neuapostolische Kirche) und 16 % ohne Religionszugehörigkeit (Angaben des deutschen Auswärtigen Amts).

Einreise
Visum
Deutsche Staatsangehörige benötigen für die einmalige Einreise und einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Visum. Bei der Einreise muss eine Touristenkarte für 10 USD gekauft werden, die 30 Tage gültig ist, sowie in der Regel das Hin- und Rückflugticket vorgelegt werden. Bei einem touristischen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen muss beim zuständigen Ausländeramt (Departamento de Extranjería, Dirección General de Migración) eine gebührenpflichtige Verlängerung (bis zu 90 Tage) beantragt werden. Erfolgt keine Verlängerung, so ist bei der Ausreise am Flughafen ab einem Aufenthalt von mehr als 30 Tagen eine progressive Gebühr zu zahlen.

Reisedokumente
Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument. Alle Einreisedokumente müssen bei der Einreise noch 6 Monate gültig sein. Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass Tourismus Schiegg hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Auskünfte zur Einreise können Ihnen nur die Auslandsvertretungen des jeweiligen Ziellandes erteilen.
https://www.auswaertiges-amt.de/
https://www.dr-botschaft.de/

Währung
Die lokale Währung ist der dominikanische Pesos (RD$ oder DOP), der international jedoch nicht gehandelt wird. Dominikanische Pesos können problemlos direkt mit EC- oder Kreditkarte an einem Bankautomaten bezogen werden. Der Barbezug erfolgt zum aktuellen Tageskurs, der meist sogar etwas besser ist, als der in den Wechselstuben. Bei den meisten Banken ist der tägliche Höchstsatz der Abhebung 10.000 DOP. Bei der Bank BHD können sogar bis zu 20.000 DOP abgehoben werden. EURO und USD können in Banken und offiziellen Wechselstuben problemlos gewechselt werden. Der Umtausch von Schweizer Franken gestaltet sich jedoch etwas schwieriger, da dies fast nur in Banken möglich ist. Devisen tauscht man am besten in Banken oder offiziellen Wechselstuben. Der Wechselkurs sollte jedoch stets verglichen werden. Der Tageskurs in den Hotels ist meistens um einiges niedriger.
Bitte beachten Sie, dass Sie zum Wechseln von Fremdwährungen immer Ihren Reisepass vorweisen müssen. Hände weg vom Schwarztausch auf der Straße! Dies kann zu unangenehmen Situationen und zu Falschgeld führen. Bei der Ausreise können bis zu 30 % der Summe zurückgetauscht werden, die man vorher in dominikanische Pesos eingetauscht hat (vorausgesetzt man kann die Bankbelege vorlegen).

Kreditkarten
In großen Hotels, vielen Geschäften und in touristischen Restaurants werden Kreditkarten (Euro-/Mastercard, VISA) akzeptiert.

Traveller-Schecks
Traveller-Schecks sind nicht unbedingt zu empfehlen. Es gibt kaum Orte an denen mit Traveller-Schecks bezahlt werden kann und daher müssen die Schecks immer zuerst wieder in Bargeld umgetauscht werden. Der Gang zur entsprechenden Bank kostet Zeit und durch den Wechsel von Dollar in Dominikanische Pesos, entsprechend auch Geld. Zudem werden von den Banken Spesen erhoben.

Zeitverschiebung
Die Zeitverschiebung im Verhältnis zur MEZ beträgt -5 Stunden. Während der Sommerzeit in Europa beträgt die Zeitverschiebung -6 Stunden.

Elektrizität
Die elektrische Spannung beträgt 110 Volt. Adapter für Flachstecker (amerikanische Norm) sind erforderlich, am besten sollten Sie diese mitnehmen. Die Stromversorgung in der Dominikanischen Republik lässt zu wünschen übrig, daher kommt es im ganzen Land immer wieder zu Stromausfällen. Die meisten Hotelbetriebe sind jedoch darauf eingestellt und haben eigene Stromgeneratoren, welche für 24 Stunden Strom am Tag sorgen.

Telekommunikation
Die Landesvorwahl ist die +1-809. Seit kurzem sind die Vorwahlen +1-829 sowie +1-849 dazugekommen. In allen touristischen Gegenden des Landes gibt es Telekommunikationszentren. Marktführer unter den verschiedenen Telefonanbietern sind Codetel und Codetel Claro. In städtischen Regionen spielt die Wahl des Anbieters keine Rolle. Für das Telefonieren mit dem Handy benötigen Sie ein Triband-Handy. Für die meisten deutschen Mobilfunkanbieter ist der Roaming-Partner Orange Dominicana S. A.
Siehe auch Reiseinformationen auf TechStage.

Sicherheit
Die Kriminalität im Land ist verhältnismäßig hoch. Sie richtet sich allerdings nicht gezielt gegen Ausländer, sondern bedroht alle Bevölkerungsgruppen. Wertsachen sollten daher nur im erforderlichen Rahmen mitgeführt werden und stets, sofern vorhanden, in einem Hotelsafe deponiert werden. Auf teuren Schmuck sollte, wie in allen Drittweltländern, verzichtet werden. Barrios (Armenviertel) sollten Sie nur in Begleitung Ortskundiger betreten. In größeren Menschenansammlungen (Märkten, Busbahnhöfe, während Busfahrten usw.) sollten Sie besonders auf Geldbörse und Wertsachen achten. Von wichtigen Dokumenten sollten nur eine Kopie mitgeführt werden. Die Originale aus Sicherheitsgründen im Hotelsafe aufbewahren.

Lärm
Die Dominikanische Republik ist sehr laut. Es existiert keine Nachtruhe und auch sonntags wird auf niemanden Acht genommen, der gerne ausschlafen möchte. Die Dominikanische Republik ist eines der lärmunempfindlichsten Länder der Welt. Machen Sie sich daher auf laute Musik, hupende Autos und temperamentvolle Stimmen gefasst.

Gesundheit und Impfschutz
Zurzeit sind bei einem Direktflug aus Europa keine Impfungen vorgeschrieben. Generell wird jedoch folgender Impfschutz empfohlen: Tetanus, Diphtherie, Hepatitis A und Polio. Bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut und Typhus. Die Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (siehe www.rki.de) sollten auf aktuellem Stand sein. Ratsam ist es darüber hinaus, nur abgekochtes Leitungswasser oder Mineralwasser zu trinken. Rohe Speisen bzw. ungeschältes Obst sollten vermieden werden.
Denguefieber: In der Regenzeit (Juli bis Oktober) treten wiederholt Denguefieber-Erkrankungen auf. Die Krankheit wird von tagaktiven Mücken übertragen. In Einzelfällen können ernsthafte Erkrankungen auftreten. Mückenspray ist daher von äußerster Wichtigkeit!
Malaria (Malaria tropica, ohne Resistenzen): Mittleres Risiko im Tiefland der westlichen Provinzen (Castanuella, Hondo Valle, Pepillo Salcedo), geringes Risiko im Tiefland der östlichen Provinzen einschließlich der küstennahe Feuchtgebiete. Sehr geringes Risiko in den Touristenresorts der Küste, in Santo Domingo und den übrigen Landesteilen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Gesundheit & Impfschutz-Seite.

Klima & Reisezeit

Klima & Reisezeit

Dominikanische Republik

Die Dominikanische Republik kann unter den klimatischen Gesichtspunkten das ganze Jahr über bereist werden. In den Sommermonaten wird das Klima durch die Regenzeit (Juni bis Oktober – Hurrikansaison) geprägt. Dann herrscht neben der Hitze eine hohe Luftfeuchtigkeit. In den Wintermonaten fällt das Thermometer nur gering, dafür ist es „konstant trocken“. An der Nordküste setzt die Regenzeit jedoch erst etwas später ein, im Oktober oder November. Im Allgemeinen ist das Klima tropisch feucht, die nordöstlichen Winde des Passats machen es aber angenehmer. In höheren Berglagen sowie im Inneren der Insel kann das Wetter auch mal frisch und kühl sein. Der Nordwesten an der Grenze zu Haiti ist eine sehr trockene Zone, wobei das Klima im Norden und Osten feuchter ist. Der Südwesten bekommt weniger Regen ab und somit relativ trocken.
Die Durchschnittstemperatur liegt bei ca. 25 °C. Im Winter sinkt das Thermometer schon mal auf 17 °C in der Nacht, dafür steigt im Sommer bei schönem Wetter die Temperatur auf 40 °C (bei relativ hoher Luftfeuchtigkeit).